Katharina Oberlik | Performing Females
Zeitgenössisches Theater & Performance
Katharina Oberlik
22894
page-template-default,page,page-id-22894,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.4,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive

Performing Females

Performing Females ist eine Gruppe professioneller Tanz- und Performancekünstlerinnen aus Hamburg, Burkina Faso und Indonesien, die sich um die Regisseurin und Performancekünstlerin Katharina Oberlik gefunden hat. Seit 2020 arbeiten sie gemeinsam am Entwurf weiblicher Charaktere und neuen Narrativen in der Darstellung von Frauen auf der Bühne und im bewegten Bild. Die Gruppe agiert als lebendige Manifest weiblicher Solidarität und Kokreation als globaler agierender Organismus mit derzeit 13 Künstlerinnen. 

Unser erstes Projekt

FEMALE BUDDIES produziert ein Videoarchiv bislang undokumentierten Frauenlebens in theatralen Kunstvideos. Ausgangspunkt für FEMALE BUDDIES ist eine Serie von videographischen Recherchen und Tasks zur  Darstellung weiblicher Charaktere und Körper in privaten Räumen.

Die Performerinnen verstehen sich hierbei als lebendes Archiv gesammelter kollektiver und individueller Erfahrungen, die als Material mit in die Videos eingebracht werden.

Termine: 

11.7.2021
17 Uhr: Kunsthaus Hamburg: Live-Performance 

5.09.2021
19-20 Uhr: Performative Live-Interaktion
20-22 Uhr: PREMIERE der Video-Installation

06.+07.+08.09.
20-22 Uhr: Video-Installation Welturafführung altonale
 

Ort: Hinterhof Braunschweigerstr. 11

Eintritt frei

 

 Aktuelle Beiträge

FEMALE BUDDIES

#Take Aktion

Performing females//FEMALE BUDDIES

Ein Archiv undokumentierter Frauenleben in Körper und Raum 

Female Buddies inszeniert die undokumentierten Leben fiktiver Frauen in privaten Räumen in Form theatraler Kunst-Videos.
Im Focus der liegen Produktion, weibliche Solidarität und der Entwurf und die Veröffentlichung neuer theatraler und performativer Frauenbilder.

Wir  befassen uns mit dem Entwurf und der Darstellung weiblicher Charaktere und weiblicher Körper im privaten und im öffentlichen Raum. Dabei verstehen wir unsere Körper als lebendes Archiv gesammelter kollektiver und individueller Erfahrung, die wir als Material in die Produktion einbringen.